Personal tools
You are here: Home / Education (German) / Lehrveranstaltungen / Automatisierungstechnik 2 mit Übung

Automatisierungstechnik 2 mit Übung

 

  • Lehrende: Prof. Schlacher und Assistenten
  • Empfohlene Vorkenntnisse: Automatisierungstechnik 1; Lehrveranstaltungen nach dem idealtypischen Studienverlauf (siehe Curriculum Bachelor Mechatronik - 281)
  • Diese Lehrveranstaltung ist Voraussetzung fuer: alle Lehrveranstaltungen aus dem Wahlfach Automatisierungstechnik.
  • Ziele der Lehrveranstaltung: Die Studierenden sollen die Grundbegriffe und Methoden der Automatisierung und Regelung linearer, zeitinvarianter, zeitdiskreter Eingroessensysteme verstehen und erlernen, diese zur Loesung von Problemen der Automatisierungstechnik einzusetzen.
  • Inhalt der Lehrveranstaltung: Zeitdiskrete Systeme, digitale Regelkreise, Systeme von Differenzengleichungen; Lineare zeitinvariante (LTI) Abtastsysteme, Koordinatentransformationen, Eigenschwingungen; Stabilität der Ruhelage, Erreichbarkeit, lineare Zustandsregler für Eingrössensysteme, Dead-Beat-Regler; Optimale Zustandsregelung für Mehrgrössen-Abtastsysteme (LQR); Beobachtbarkeit, vollständiger und reduzierter Beobachter, Dead-Beat-Beobachter, Kalman-Bucy-Filter; Separationstheorem, Dualität, Festwertregelung von Abtastsystemen; Einfuehrung in nichtlineare zeitkontinuierliche Systeme
  • Literatur: Skriptum (siehe Downloads), weiterführende Literatur
  • Informationen zur Durchfuehrungsart der Vorlesung und der Pruefung: Pro Semester werden drei Pruefungstermine angeboten. Zur Pruefung sind folgende Unterlagen erlaubt: Formelsammlung und Schreibmaterial. Nicht erlaubt sind: Taschenrechner, Skripten, Buecher, etc.. Die zweite Wiederholung dieser Pruefung findet ausnahmslos muendlich statt.
  • Information zur Durchfuehrungsart der Uebung und der Pruefung: Es werden im Semester drei Teilklausuren abgehalten, von denen zwei positiv sein muessen. Fuer die Gesamtnote werden die Ergebnisse der zwei besten Klausuren herangezogen. Für eine positive Note ist die Anwesenheit bei den ersten beiden Teilklausuren erforderlich. Sollte man nach den ersten beiden Teilklausuren bereits positiv sein und ist man mit der Note zufrieden, ist ein Antreten zur dritten Teilklausur nicht erforderlich. Die dritte Teilklausur umfasst den gesamten Uebungsstoff. Zur Pruefung sind folgende Unterlagen erlaubt: Vorlesungsskripten, Formelsammlung und Schreibmaterial. Nicht erlaubt sind: Taschenrechner, Uebungsschriften, Buecher, etc.. Bei einer negativen Beurteilung der Uebung muss die Lehrveranstaltung im naechsten Jahr erneut besucht werden. Pruefungstermine sind aus den Terminen zu den Lehrveranstaltungen ersichtlich. Klausurbeispiele liegen in Downloads bereit.


« June 2017 »
June
MoTuWeThFrSaSu
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930